Sie sind hier

Nationale Verbandsarbeit

MID - Motorradinitiative Deutschland e.V.
BAGMO - Bundesarbeitsgemeinschaft Motorrad ·

MID - Motorradinitiative Deutschland e.V.

Die MID wurde 1997 von den politisch tätigen Fahrerverbänden gegründet. Ursprünglich als Dachverband der deutschen Fahrerverbände geplant, wurde die MID aus Zeitgründen zunächst als Verein von Privatpersonen von den Vertretern der beteiligten Verbände gegründet und in das Vereinsregister eingetragen.

Anfang 1998 kam dann die FEMA auf die MID zu und fragte an, ob sie bereit sei, die alle zwei Jahre stattfindende Euro Demo der FEMA zu organisieren. Trotz einiger Bedenken sagte die MID zu und begann mit den Vorbereitungen. Das Ergebnis der Euro Demo ist glücklicherweise bei vielen Leuten in Vergessenheit geraten. Statt der erwarteten, eher niedrig geschätzten Zahl von ca. 6.000 Teilnehmern (nur zur Erinnerung: auf der Euro Demo 1996 in Brüssel waren ca. 20.000 Besucher zu verzeichnen) kamen gerade einmal ca. 2.200 zahlende Gäste auf den Campground. Die Euro Demo wurde zu einem finanziellen Desaster für die MID und zur grandiosen Blamage der deutschen Fahrerverbände. Die beteiligten Verbände sowie drei Privatpersonen hatten insgesamt ca. DM 127.000,- an Darlehen in das Vorhaben gesteckt, die nun verloren schienen.

Im Nachgang zur Euro Demo kam es zu einigen, sehr unschönen Auseinandersetzungen zwischen den beteiligten Verbandsvertretern. In der Folge zog sich der BVDM und der Gesamtverband der Kuhle Wampe aus der MID zurück. Lediglich die Region Nord der Kuhlen Wampe blieb der MID bisher treu.

Zwischenzeitlich haben sich die Wogen zu einem großen Teil geglättet. Die MID versteht sich heute als Koordinierungsgremium der deutschen Fahrerverbände, das mit dem Hambacher Bikerfest eine etablierte und angesehene, eigene Veranstaltung auf die Beine gestellt hat. Im letzten Jahr konnten in einem ersten Schritt die ersten beiden Raten des FEMA-Darlehens zurückgezahlt werden, was den beteiligten Verbänden die Anerkennung der anderen Mitgliedsverbände der FEMA verschaffte. Denn die in der MID zusammenarbeitenden Verbände haben bewiesen, daß sie auch in ausgesprochen schwierigen Zeit ein verläßlicher Partner sind. Das war auch der Grund, weshalb man die MID nach der Euro Demo nicht sang- und klanglos zu Grabe getragen hat.

Die MID erhebt nach wie vor keine Mitgliedsbeiträge o.ä.. Die beteiligten Verbände tragen ihre Kosten für die Vertretung in der MID selber. Jeder Verband stellt ein Mitglied für den Vorstand der MID. Abstimmungen auf den etwa fünfmal im Jahr stattfindenden MID-Sitzungen werden nach Möglichkeit einstimmig getroffen. Außer in der Mitgliederversammlung, die Bestandteil einer der MID-Sitzungen ist und bei der jedes Vereinsmitglied eine Stimme hat, gilt das Prinzip ein Verband - eine Stimme.

Bei Veranstaltungen der MID werden die beteiligten Verbände gebeten, Helfer abzustellen. Dabei bleibt es nicht aus, daß die BU als größter Verband mehr Aufgaben zu schultern haben, als die kleineren. Anders würde das Prinzip der Zusammenarbeit aber nicht funktionieren.

Die politische Arbeit der MID hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Die MID greift die Themen auf, bei denen die beteiligten Verbände eine gemeinsame Position vertreten. Kontroverse Themen werden von den Verbänden in eigener Verantwortung weiterverfolgt und werden so nicht zum Sprengsatz für die Arbeit in der MID.

In der letzten Zeit wird die MID zunehmend auch bei den anderen, im Motorradsektor tätigen Institutionen als ernst zu nehmender Gesprächspartner akzeptiert. Statt eines vielstimmigen Chors von Einzelmeinungen findet die gemeinsame Stellungnahme der in der MID vertretenen Verbände wesentlich leichter Gehör. Umgekehrt erhöht es die Schlagkraft der einzelnen Verbände, wenn sie nicht nur ihre eigene Meinung vertreten, sondern auch für die anderen MID-Organisationen sprechen.

Bleibt zu hoffen, daß auch die Verbände, die sich aus der Gemeinschaft der MID zurückgezogen haben, mittelfristig den Weg zurück an den gemeinsamen Tisch finden. Denn es wäre schade, wenn sie sich durch eigenen Entschluß dauerhaft von der positiven Entwicklung der Zusammenarbeit ausschließen würden. Der Zug hat den Bahnhof verlassen und hat zwischenzeitlich an Fahrt gewonnen. Wie sagte es Herr Gorbatschow doch so schön: wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Neben dem Hambacher Bikerfest soll in diesem Jahr erstmals auch ein MID-Treffen stattfinden, bei dem keine Helfer benötigt werden. Ziel ist, daß sich die Teilnehmer aus den unterschiedlichen Verbänden einmal näher kennen lernen und gemeinsam ordentlich abfeiern können. Das MID-Treffen ist für das Wochenende 11. bis 13. Juli geplant. Der Ort steht noch nicht fest. Bleibt zu hoffen, daß diese Möglichkeit zur „verbandsverbindenden“ Verständigung ordentlich genutzt wird.
Homepage der MID

BAGMO - Bundesarbeitsgemeinschaft Motorrad

Die BAGMO ist ein loser Zusammenschluß aller im Motorradsektor aktiven Institutionen. Neben den Fahrerverbänden fallen darunter vor allem die Motorradpresse, die Industrie in Form des Industrieverbands Motorrad (IVM) und das Institut für Zweiradsicherheit (IfZ). Das Koordinationsbüro der BAGMO wird als „ehrenamtliche Nebentätigkeit“ in Personalunion vom Leiter des IfZ geführt.

Auch die BAGMO dient als Plattform für den Informationsaustausch ihrer Mitglieder. Darüber hinaus werden fallweise gemeinsame Aktionen geplant und gemeinsame Kampagnen durchgeführt.

In den letzten Jahren hat die BAGMO eher einen Dornröschenschlaf gehalten. Auf den ein bis zwei Sitzungen pro Jahr wurde zwar auch über ein paar aktuelle Entwicklungen berichtet. Erst im Zusammenhang mit der Bundestagswahl 2002 wurde aber mit einer überarbeiteten Fassung der Wahlprüfsteine mal wieder eine neue Aktion gestartet.

Die wenigen Rücksendungen zu den Wahlprüfsteinen aus dem Kreis der damaligen Bundestagsabgeordneten waren sehr enttäuschend. Denn es wurde fast durchgängig aus den Programmen der Parteien zitiert. Das hätte man aber auch auf deren Homepages nachlesen können. Die erwünschten, persönlichen Statements der Abgeordneten gab es praktisch nicht.

Auch wenn die Aktion im letzten Jahr kein großer Erfolg war, ist das Instrument „Wahlprüfsteine“ eine gute Gelegenheit, auf die Themen von uns Motorradfahrern hinzuweisen. Auf der letzten BAGMO-Sitzung wurde daher beschlossen, den Flyer mit den Wahlprüfsteinen zu generalisieren, damit man ihn auch zu Landes- und Kommunalwahlen einsetzen kann. Die Ansprache der Kandidaten soll dann auf lokaler Ebene durch die Verbände erfolgen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, verwertbare Antworten zu bekommen.

In der Praxis bedeutet das, daß die BU-Stammtische die Kandidaten in ihrer jeweiligen Region direkt anschreiben und um eine persönliche Stellungnahme bitten. Da die „Gefahr“ besteht, daß die Stammtische ja auch mal in eine Wahlveranstaltung platzen könnten, ist davon auszugehen, daß ihr wirklich verwertbare Antworten bekommt. Ein Vergleich der Antworten und der mehr oder weniger konkreten Wahlversprechen ist dann sicher auch ein Thema für die lokale Presse.

Als zweitem Thema für die nähere Zukunft will sich die BAGMO dem Thema Streckensperrungen widmen. Die Idee ist, auf der Basis von bei den Verbänden vorhandenen Daten und eines im Entwurf vorliegenden Meldebogens eine Datenbank mit allen Streckensperrungen in Deutschland aufzubauen, die dann im Internet den Verbänden und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird.

Die BU hatte vor vielen Jahren mal eine eigene Datenbank auf MAC-Basis, die aber mangels MAC-Kenntnissen und den notwendigen personellen Ressourcen nicht mehr gepflegt wurde. Diese Daten wollen wir in das Projekt einbringen. Wie an anderer Stelle ausführlicher beschrieben, suchen wir dringend eine oder mehrere Personen, die sich an dem Projekt der BAGMO beteiligen. Denn als potentielle Nutznießer der Daten sollten wir auch maßgeblichen Einfluß auf die Entwicklung dieser Datenbank nehmen.

Newsfeeds

Newsfeeds abonnieren

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer